Capcom Home Arcade – Spielekonsole mit echten Klassikern der Arcade-Ära!

Retro Spielekonsolen sind so richtig im Trend. Nach dem großen Erfolg der Nintendo Mini Classics, schiebt Koch Media unter Lizenz von Capcom das Capcom Home Arcade nach. In diesem Beitrag ein tieferer Einblick zu Capcoms hochwertigem Brummer.

Die von Koch Media produzierte Capcom Home Arcade ist sicherlich Retro, aber alles andere als mini. Was man auf jeden Fall sagen kann, ist, dass die Konsole ein qualitativ hochwertiges Arcade-Feeling für die heimischen vier Wände schafft. Für viele Fans ist die Capcom Home Arcade sicherlich ein Segen, doch überzeugt sie auch Casual-Player und ist es seinem Preis von rund 150 € bis 170 € auch gerecht? Sehen wir uns die Sache einmal näher an.


Capcom Home Arcade Konsole: Eine Reise in die glorreiche Zeit der Arcade Games

Capcom Home Arcade Verpackung
Capcom Home Arcade kommt in der Originalverpackung

Der Retro-Mini-Konsolen Markt ist auch für Top-Hersteller ein interessanter Markt. Es bietet für die Hersteller die Möglichkeit, ihre alten Spieletitel noch einmal zu monetarisieren. Während Dritthersteller recht billig hergestellte Retrokonsolen in den Markt schleudern und Sony mit der Playstation Classic eine lieblos umgesetzte Retro-Konsole in den Markt schmiss,  geht Capcom mit dem Home Arcade einen anderen Weg.

Die Capcom Home Arcade Spielekonsole ist sehr wahrscheinlich das authentischste Arcade-Erlebnis, das man aktuell für sein Geld bekommen kann. Auch Capcom ist scheinbar sehr stolz auf die Konsole, denn das Design der Konsole ist das Capcom Logo auf der hochwertige Sanwa-Steuerkomponenten verbaut wurden.

Lesetipp: Die besten Retro Spielekonsolen

Es tummeln sich 16 Spieleklassiker, aus der CPS-1, CPS-2 und CPS-3 Ära. Darunter finden sich Top-Games wie Final Fight, Street Fighter II Turbo: Hyper Fighting und Titel, die hierzulande nie veröffentlicht wurden oder sehr schwer zu bekommen sind, wie etwa Cyberbots: Fullmetal Madness oder Giga Wing.

Die integrierten Spiele spiegeln die glorreiche Zeit der 80er und Anfang 90er wieder. Vorrangig waren auch zu der Zeit die Toptitel Prügelspiele oder horizontale Shooter. Dennoch ist die Spieleauswahl etwas dünn geraten, aber dazu gleich mehr.

Von der ersten Sekunde merkt man, dass die Spielekonsole sehr hochwertig ist. Man merkt schnell, dass hier ein Team dran war, welches Retro-Spiele-Fans ernst nimmt. Der Gesamteindruck und die Qualität des Capcom Home Arcade stimmen. Die Software läuft stabil, es gibt viele Einstellungsmöglichkeiten. Vom Design her ist die Software-Oberfläche liebevoll ausgestaltet.

Die Hardware des Capcom Home Arcade: Hochwertige Sanwa Sticks und Knöpfe

Capcom Home Arcade - Stick Die Capcom Home Arcade Hardware fühlt sich unglaublich gut an und bringen einen sofort zurück in eine Zeit, in der man sein ganzes Kleingeld in die Arcade-Automaten schmiss. Anschlussseitig ist ein HDMI-Port, USB und ein Micro-USD Anschluss für das in der Lieferung befindliche Netzteil.

Die gesamte Konsole ist aufgebaut wie ein Arcade Stick im Zwei-Spieler-Layout. Dadurch ist das Gehäuse sehr lang und man sollte die Konsole daher auf einem festen Untergrund beziehungsweise Tisch stellen. Durch die Größe, dem Gewicht und Anti-Rutsch Noppen auf der Unterseite rutscht es auch nicht wirklich rum, außer man erzwingt es.

Für Solo Spieleabende auf der Couch ist die Konsole nicht gemacht. Auf dem Schoß spielen macht nicht wirklich viel Spaß. Separate Anschlussmöglichkeiten oder gar eine Bluetooth-Funktion für Solo-Zocker hätten der Konsole ein wenig mehr Barrierefreiheit verpasst.

Capcom Home Arcade Buttonlayout

Wer also mit der Capcom Home Arcade liebäugelt, der sollte Platz haben. Mit 74 cm Länge und 22 cm Tiefe ist es ziemlich wuchtig. Das sollte man definitiv in seiner Kaufentscheidung berücksichtigen.

Steuerung auf Profi-Niveau

Des Weiteren verfügt es über zwei Sanwa 8-Button-Layout der Wettbewerbsklasse mit je 8-Wege-Steuerstick. Sanwa-Sticks und Knöpfe sind von außergewöhnlich guter Qualität und sind bei E-Gamern sehr geschätzt. Das ist auch wirklich gut, dass Capcom hier nicht gespart hat. Denn in hitzigen Momenten ertappt man sich schnell dabei, auf die Knöpfe zu hämmern und an dem Stick herumzureißen. Das Capcom Home Arcade ist ohne Zweifel ein Qualitätsprodukt.

Anschlüsse & Zubehör

Capcom Home Arcade Anschlüsse

Auf der Rückseite des Capcom Home Arcade finden sich nebeneinander angeordnet: USB-Anschluss, HDMI und der Micro-USB Anschluss. Rechts daneben befindet sich der Power-Knopf. Zum Starten und Abschalten muss man diesen ca. 3 Sekunden lang gedrückt halten.

Im Paket mit enthalten ist erfreulicherweise ein HDMI-Kabel, der Adapter mitsamt passendem Micro-USB Kabel in grau (Bilder weiter unten).

Capcom Home Arcade Konsole Preis & Kritik

Hochwertige Sanwa SteuereinheitDie Capcom Home Arcade Konsole kostet mittlerweile zwischen 150 € bis 200 €. Ja, es ist ein Qualitätsprodukt und die hochwertigen Sanwa-Sticks haben halt ihren Preis. Das ist verständlich. Was aber nicht verständlich ist, warum haben liefert Capcom bzw. Koch Media nur gerade einmal 16 Titel?

Kritikpunkte

Capcom hat aus der damaligen Zeit die erfolgreichsten Spielhallentitel produziert. Sie blicken auf eine riesengroße Spielebibliothek zurück.

Ein Grund dafür müssen die fehlenden Lizenzen sein. Bei Prüglern wie Punisher, dass 1993 in den Spielhallen erschien, kann man schon verstehen, dass aufgrund des Marvel Hypes die Lizenz zu teuer gewesen wäre. Bei Alien vs. Predator (1994) hat es aber auch geklappt. Was auch noch fehlt, ist Cadillacs and Dinosaurs (1993), die Lizenz dazu müsste zwar noch bei bei Kitchen Sink Press liegen, jedoch wäre sicherlich mit etwas Verhandlungsgeschick der Erwerb für wenig Geld drin gewesen.

Es fehlen aber auch Capcoms eigene Titel wie Knights of the Round, etliche Street Fighter Titel und worauf Fans schon lange warten Red Earth (jp. Titel War-Zard, CPS-III). Hach Capcom (oder Koch Media), wäre toll wenn ihr das beim Nachfolger des Capcom Home Arcade 2 nachholen würdet.

Verpackung & Schutz: Eigentlich erwartet man gerade bei Geräten mit flachen Oberflächen eine Schutzfolie oder zumindest, dass eine dünne Schutzmatte wie beim Neukauf eines Laptops zwischen Display und Tastatur verlegt ist. Vielleicht bin ich da einfach zu penibel. Dafür ist oben und unten ein Kunststoff-Schaum, welches die Capcom Home Arcade Spielekonsole sicher in der Verpackung stabilisiert.

Die Software und Menüführung: Stabil, flüssig aber laggy

Die Emulation der Spiele läuft flüssig und Arcade-Feeling kommt auf. Die Leistung der Konsole ist ziemlich gut und bietet solide 60 Frames die Sekunde. Die Spiele sehen meiner Meinung nach nur mit dem “Soft-Filter” gut aus. Die Ausgabe erfolgt mit 1080p über HDMI.

Die Menüführung wirkt aber leider etwas unausgereift. Sie ist zwar farbenfroh aber fühlt sich nicht präzise an. Gerade dann wenn man W-LAN Einstellungen oder die Bildschirm-Ausgabe verändern will.

Capcom Home Arcade W-Lan Verbindung und Updates

Capcom Home Arcade WLAN-VerbindungAls die Capcom Home Arcade-Konsole erschien, kritisierten einige Magazine die W-Lan Verbindung. Es hieß, dass es kaum möglich sei, dass Gerät mit dem W-LAN zu verbinden. Leider hat es sich bei mir ebenfalls bestätigt. Die Eingabe des W-LAN Schlüssels geht nicht so leicht von Hand. Es laggt und man muss sich etwas Mühe geben. Nach mehrmaligen Versuchen hat es dann endlich geklappt.

Die W-LAN Verbindung kann man ganz in den “WIFI Settings” herstellen (Bild rechts). Um die Konsole mit der neuesten Firmware updaten zu können, muss man im Menü auf “System Update” gehen und auf die zum Zeitpunkt dieses Artikels auf die Firmware v1.6 updaten.

Capcom Home Arcade Hack & Mod

Wie bei allen Retro-Konsolen machen Hacker auch nicht vor dem Capcom Home Arcade halt. Das ist natürlich auch dem Umstand geschuldet, dass die Spieleauswahl bei der Spielekonsole so klein ist.

Die Choko-Group hat mit seinem Hack die Konsole geknackt und laut Foren soll dies auch reibungslos funktionieren. Obwohl es reizvoll wäre seine CHA zu hacken, ist davon abzuraten. Wer es aber dennoch ausprobieren möchte, sollte sich die Anleitung sehr gut durchlesen. Wer sich die Konsole zerschießt, schmeißt zwischen 160 € bis 200 € in die Tonne.

Capcom Home Arcade-Spieleliste

Capcom Home Arcade Spieleliste
Bild: Koch Media / capcomhomearcade.com

Die Spielekonsole bietet, wie bereits im letzten Absatz erwähnt, nur eine Anzahl von 16 Spielen. Dafür sind die Spiele ziemlich Abwechslungsreich geraten. Wir finden aus den wichtigsten Arcade-Genres Spiele. Darunter drei vertikale Shooter, Ein horizontaler Shooter, 4 One-on-One Prügler, vier Sidescrolling Beat’em ups, zwei Hack’n’slash Spiele und schließlich je ein Sport- und Puzzle-Spiel.

Die Spiele schaffen authentische Arcade-Erlebnisse. Werden durch die Konsole gut bis sehr gut emuliert und bieten eine Menge Spielspaß zu zweit.

Vollständige Capcom Home Arcade Spieleliste:

  • 1944: The Loop Master
  • Alien vs Predator
  • Armored Warriors
  • Capcom Sports Club
  • Captain Commando
  • Cyberbots
  • Darkstalkers
  • Eco Fighters
  • Final Fight
  • Ghouls ‘n’ Ghosts
  • Giga Wing
  • Mega Man The Power Battle
  • Progear
  • Street Fighter 2: Hyper Fighting
  • Strider
  • Super Puzzle Fighter II Turbo

Lieferinhalt

  • HDMI Kabel
  • Micro-USB Kabel (2,5 Meter)
  • USB-Netzteil
  • Bedienungsanleitung
  • Sticker als Kennzeichnung für Spieler 1 und 2

Technische Daten:

Hersteller: Koch Media unter Lizenz von Capcom
Altersfreigabe: 12
Anschlüsse: HDMI, USB 2.0,
Spiele: 16
Max. unterstützte Auflösung (Pixel):
Sprachen: Englisch, deutsch
Energieversorgung: Netzbetrieb
Farbe: weiß, blau, gelb
Breite (mm): 740
Höhe (mm): 110
Tiefe (mm): 220
Gewicht (g): —

POSITIVES
+ Hervorragende Verarbeitungsqualität
+ Abwechslungsreiche Spielauswahl
+ Solide Bildraten und Gesamtleistung
+ Beinhaltet Street Fighter II
+ Hochwertige Sticks und Knöpfe
NEGATIVES
– Teuer
– Ein paar weitere Spiele hätten der Konsole gut getan
– Unklar wofür der Ext. USB-Anschluss da ist
– Kein Bluetooth für externe Joypads.

Fazit

Ich bin etwas zwei geteilt. Zum einen ist es eine sehr gute und hochwertige Spielekonsole. Die Hardware ist trotz seiner Größe ein Traum. Fans werden das Gerät lieben und können sich freuen, etwaige Titel nicht mehr illegal zocken zu müssen. Die Konsole ist ein ideales Mittel gegen die Langeweile. Die Spieleauswahl ist aber leider etwas enttäuschend. Vier bis fünf Top-Titel mehr hätten der Retro-Konsole sehr gut gestanden.

Für Casual oder für jüngere Spieler ist die Konsole leider nichts. Casual Gamer sind mit dem Schwierigkeitsgrad von Arcade-Spielen nicht vertraut und jüngere Spieler werden nicht unbedingt 150 – 200 Euro ausgeben können. Man würde sich als Arcade-Enthusiast wünschen, dass immer mehr und mehr Menschen die traumhaft guten Spiele aus der Arcade-Ära zu zocken, doch wenn man der Realität ins Auge blickt, ist die Capcom Home Arcade jedoch leider nur etwas für echte Arcade-Fans.

Hilfreiche Quellen für diesen Artikel:

Schreibe einen Kommentar