Final Fight (Capcom)

Final Fight wurde 1989 veröffentlicht und ist das erste Spiel in der Final Fight-Reihe. Es wird als „Cousin“ von Street Fighter angesehen, und die beiden Games spielen sich im selben Universum ab.

Final Fight wurde ursprünglich auf Basis der CPS-Plattform als Arcade-Spiel veröffentlicht. Aufgrund des großen Erfolgs, wurde es später auf Heimkonsolen portiert, darunter für das Super Nintendo Entertainment System, die Sega-CD, Sharp X68000 und später für das Game Boy Advance als Final Fight One. Es ist auch in der Spielesammlung Capcom Classics Collection enthalten. 2019 war Final Fight auch im Capcom Home Arcade System enthalten.

Die Final Fight Story

Die Geschichte von Final Fight spielt sich in der fiktiven Stadt Metro City ab. Gewalt und Verbrechen beherrschen seit vielen Jahren die Straßen. Die Bürger leben in ständiger Angst vor den kriminellen Straßenbanden. Metro City hatte den Ruf als kriminellste Hauptstadt der Welt zu sein.

Der ehemalige Wrestler und Straßenkämpfer Mike Haggar wurde als Bürgermeister gewählt, damit endlich jemand Einhalt gebieten würde. Er hatte in der Öffentlichkeit, im Rahmen seiner politischen Kampagne öffentlich versprochen, die Straßen von Verbrechen und Gewalt zu säubern. Bürger von Metro City sollten endlich in Frieden leben können.

Link zur Final Fight Playlist auf dem Arcade24 YouTube Kanal

Die Mad Gear Gang, welche damals als dominante und kriminellste Organisation in Metro City, nahmen Haggars Worte als Kriegserklärung an. Zunächst versuchten sie Haggar zu bestechen, doch als das nicht klappte, schuftete die Mad Gear Gang einen hinterlistigen Plan und Haggar sollte in eine Falle gelockt werden. Er sollte ein für alle mal aus dem Weg geräumt werden.

Als Haggar eines Tages sein Büro betrat, erhielt er einen unerwarteten Anruf von einem verdächtig klingenden Mann. Der erzählt ihm, dass er seine kleine Tochter Jessica Haggar entführt hat. Er sagt, dass ihr etwas schlimmes zustoßen würde, wenn er die Gang nicht in Ruhe lässt.

Die Rettungsmission

Haggar ließ sich keine Sekunde auf die Forderungen ein und verschwendete keine Zeit. Sofort begann er einen Plan zur Befreiung seiner Tochter zu schmieden. Sofort traf er sich mit dem Freund seiner Tochter Cody. Er und sein Sparringspartner Guy sollten ihm dabei helfen, die Mad Gear Gang ein für alle Mal auszulöschen. Cody und Guy schwörten Haggar zur Seite zu stehen und Jessica zu retten.

Ab diesem Zeitpunkt übernimmt der Spieler die Kontrolle über die Charaktere. Haggar, Cody und Guy gehen auf die Straßen von Metro City, um sich durch die Horden von Kleinkriminellen durchzukämpfen. Gegen Ende jeder Stadt wartet ein Endgegner. Im ersten Level ist es der karibische Schläger Damnd. In Level 2 ist es der amerikanische Katanakämpfer Sodom, der sich kleidet wie ein Samurai und ein Fottballspieler. Dann der korrupte Polizist Edi E. und anschließend der ehemaliger Red Beret und Milizführer Rolento. Bis es schließlich gegen den schlecht gelaunten Riesen namens Abigail geht.

Nachdem Haggar, Cody und Guy im Rahmen ihrer Rettungsmission bis ins letzte Level durchgeprügelt haben, kämpfen sie gegen den Chef der Bande Belger. Es handelt sich dabei um einen krummen Geschäftsmann, der im Rollstuhl (in der SNES Version – fahrende Couch) sitzt und im obersten Stock eines Penthouse-Büros bekämpft wird.

Nach einem harten und intensiven Endkampf schlägt Cody Belger mit einem starken Schlag aus dem Fenster und lässt ihn zu Tode fallen. Schließlich konnten die drei Jessica retten. Cody und Jessica küssen sich im Abspann leidenschaftlich und wirken auch sonst sehr glücklich, endlich wieder vereint zu sein.

Das Gameplay

Final Fight kann von bis zu zwei Spielern gleichzeitig gespielt werden, wobei jeder Spieler einen anderen Charakter steuert. Bevor das Spiel beginnt, wählt der Spieler zwischen den drei Hauptfiguren Guy, Cody und Haggar. Jeder Charakter hat seinen eigenen Kampfstil und unterschiedliche Skills.

  • Während Guy den niedrigsten Schaden zufügen kann, ist er aber der schnellste im Angriff.
  • Haggar fügt den größten Schaden zu, ist aber auch der langsamste.
  • Cody ist Allrounder und der balancierteste von allen und bildet eine Mischung zwischen Haggar und Guy.

Die Steuerung besteht aus einem Acht-Wege-Joystick und jeweils einem Button zum Angreifen und Springen. Der Charakter kann sich in jede der acht Richtungen bewegen, aber nur nach links oder rechts schauen und angreifen, wie in den meisten Beat-Em-Ups. Durch gleichzeitiges Drücken beider Tasten wird eine spezielle Bewegung ausgeführt. Das gilt als Befreiungsschlag, wenn man von mehreren Gegnern umzingelt ist. Es verbraucht jedoch ein wenig Lebensenergie, sodass man es nur mit Bedacht nutzen sollte. Spieler können auch Gegner mit Gegenständen angreifen und bewerfen. Es liegen verschiedene Waffen wie Messer, Pfeifen und Schwerter herum, die man aufheben und nutzen kann.

Stages / Levels

Final Fight besteht aus sechs Levels oder „Maps“ sowie zwei Bonusrunden.

Jede Map ist individuell designed und spielt sich in unterschiedlichen Stadtteilen von Metro City ab. Dazu gehören zum Beispiel die Slums, die U-Bahn statt. Am Ende jeder Runde trifft der Spieler auf einen Boss-Charakter. Die Bosse sind:

  1. The Slums (Damnd)
  2. Park/Subway (Sodom)
  3. The West Side (Edi E.)
  4. The Industrial Area (Rolento)
  5. The Bay Area (Abigail)
  6. Uptown (Belger)

Entwicklung

Yoshiki Okamoto zitiert die Arcade-Version von Double Dragon II: The Revenge als Grundlage für Final Fight.

Final Fight wurde ursprünglich auf Messen unter dem Arbeitstitel Street Fighter ’89 vorgestellt. Laut Okamoto forderte die Vertriebsabteilung von Capcom ursprünglich eine Fortsetzung von Street Fighter. Später wurde der Titel in Final Fight umgeändert, da das Spiel relativ wenig mit Street Fighter zu tun hatte.

Laut den Entwicklern wurden viele Elemente und Handlung des Spiels 1984er Film Streets of Fire inspiriert. Viele Mitarbeiter der Produktion sind Fans des Films. Eine der Hauptfiguren des Spiels, Cody, wurde sogar vom Helden des Films, Tom Cody, inspiriert, der vom Schauspieler Michael Paré gespielt wurde. Die Geschichte des Films befasste sich auch mit der Entführung einer attraktiven jungen Frau durch eine Bande von Kriminellen. Der Name Mad Gear, hat ihren Ursprung in einem Capcom Arcade-Rennspiel aus 1987, welches genau so heißt. Das Spiel wurde als Led Storm außerhalb Japans veröffentlicht.

Die Entwickler ließen sich von Musikern der 80er inspirieren

Viele der Charaktere sind nach Rockmusikern der 80er Jahre benannt, wie Axl Rose, Slash, Gene Simmons, (Sid) Sid Vicious, (Billy) Billy Idol (Abigail, benannt nach King Diamonds zweitem Album und Dons Facepaint ähnlich wie King Diamond). King Diamond, Roxy Music und Poison, mit einem anderen Wesen aus dem Spiel Forgotten Worlds. Hugo Andore, ein weiterer bemerkenswerter Boss und basiert auf den Wrestler Andre the Giant, der ebenfalls in den 80ern sehr bekannt war.

Der Soundtrack war das Werk von sieben Komponisten: Manami Matsumae, Yoshihiro Sakaguchi, Harumi Fujita, Junko Tamiya, Yasuaki Fujita (in seinem ersten Werk für Capcom), Hiromitsu Takaoka und Yoko Shimomura. Trotzdem ist Sakaguchi der einzige Komponist im Spiel (im Abspann als „Youkichans Papa“). Die anderen sechs wurden 2014 bestätigt, an Final Fight gearbeitet zu haben, als die Final Fight Original Sound Collection veröffentlicht wurde, in der die Original-Soundtracks zu den drei Original Final Fight-Spielen und den dazugehörigen Ports enthielt.

Unterschiede zwischen Versionen

Die Final Fight Portierungen waren teils voneinander unterschiedlich. Diese mussten für die jeweiligen Märkte angepasst werden.

SNES Version

In der Super Nintendo Heimkonsolenversion wurden einige extreme Änderungen am Spiel vorgenommen. Die folgende Liste befasst sich mit den wichtigsten:

  • Der Koop-Modus wurde entfernt, wodurch das Spiel nur mit einem Spieler gespielt werden konnte.
  • Zwei Hauptfiguren, Guy und Rolento, wurden herausgenommen und veränderten fast die gesamte Handlung.
  • Die einzigen weiblichen Charaktere im Spiel, Poison und Roxy, wurden aus Zensurgründen durch Billy und Sid ersetzt.
  • In der englischen Lokalisierung wurden Sodom und Damnd in Katana und Thrasher umbenannt.
  • Belgers Rollstuhl wurde neu gezeichnet, um so auszusehen, als würde er auf einem Bürostuhl sitzen und somit nicht behindert sein.
  • Während Bred in der Arcadeversion der Bonusstage noch „Oh my god!“ schrie,wurde geändert in „Oh, my car!“ nachdem er entdeckt hat, dass sein Auto zerstört wurde.
  • Blut und Alkohol wurden vollständig aus dem Spiel entfernt.

Commodore und Amiga Version

Diese 1991 veröffentlichte Heimcomputerversion enthielt einige Änderungen gegenüber dem Arcade-Spiel, von denen einige das Spiel veränderten.

Die wichtigsten sind unten aufgeführt:

  • Wong, der in Wong Hu umbenannt wurde.
  • Alkohol wurde entfernt, sowie Katanas.
  • Bred tauchte im Bonuslevel gar nicht mehr auf.
  • Aufzugsbühne und Rolento-Bosskampf wurde komplett entfernt.
  • Abigail-Bosskampf wurde entfernt, Abigails Sprite wurde ersetzt Andore Jr.
  • Belger, wurde auf der Schadensleiste in „Boss“ umbezeichnet, bleibt während des gesamten Kampfes im Rollstuhl.

Sega CD Version

Die Sega CD-Heimkonsolen-Version behielt zwar fast alle Funktionen des Arcade-Spiels bei, die im SNES-Port entfernt wurden, aber Poison und Roxy trugen keine reizvolle Kleidung mehr. Die Grafiken waren zwar wesentlich näher an der Arcade-Version, litten jedoch unter minderwertigen Farben und weniger Details im Hintergrund. Positiv war, dass die CD-Version einen Time-Trial-Modus enthielt und den Zwischensequenzen des Spiels Sprachausgabe hinzugefügt wurde. Ob die neu arrangierte Musik und Sprachausgabe eine gute Sache war oder nicht, ist natürlich Geschmackssache.

Final Fight Guy (SNES)

Da die erste SNES-Veröffentlichung von Final Fight den Charakter Guy ausschloss, überarbeitete Capcom das Spiel und veröffentlichte Final Fight Guy 1992 auf der SNES. Diesmal wurde Cody vom Kader ausgeschlossen und der Spieler konnte nur zwischen Guy und Haggar wählen. Am Anfang der Geschichte steht, dass Cody in Japan ist. 1994 wurde Final Fight Guy in den USA veröffentlicht und war nur in den Blockbuster-Videotheken erhältlich.